Teste dich selbst: Bist Du gefährdet?

Ausgelassen den letzten Schultag seiner Karriere „abfeiern“? Beim Geburtstag des Freundes mal ein bisschen „Gas geben“? Geschenkt. Aber viel zu häufig enden solche Anlässe mit einer alkoholischen „Druckbetankung“, dem sogenannten „Komasaufen“. Zwar sind die Zahlen in den letzten zehn Jahren, seitdem wir die Kampagne «bunt statt blau« ins Leben gerufen haben, leicht gesunken. Aber aktuelle Erhebungen zeigen, dass sich noch immer viel zu viele Jugendliche in einen gefährlichen Vollrausch stürzen und mit einer akuten Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen.

Wer checken will, ob er gefährdet ist, kann es durch einen Schnelltest, den sogenannte CAGE-Test, herausfinden. CAGE steht für „Cut down drinking“ (weniger trinken), „Annoyance“ (Ärger), „Guilty“(Schuldgefühle) und „Eye Opener“ (Selbsterkenntnis).

 

Klickt euch mal durch und schaut, was bei dem CAGE-Test herauskommt.
Kleiner Tipp: ehrlich bleiben …

 

Du hast zwei Fragen und mehr mit Ja beantwortet und weißt nicht, was du machen sollst? Hol dir Hilfe. Es gibt viele gute Anlaufstellen: Angebote in deiner Region findest du zum Beispiel über die Website „Kenn dein Limit.de“.

Wir bieten präventiv Hilfe an: Mit unserer Aktion „Glasklar“ unterstützen wir junge Menschen und helfen ihnen dabei, einen gesundheitsbewussten Umgang mit Alkohol zu erlernen. Du findest hier viele Informationen und konkrete Hilfsangebote, die dich stärken und die verhindern, dass du alkoholabhängig wirst.

 

Foto: Thomas Picauly/Unsplash